MAINPOL wurde 1975 gegründet und ist Teil eines weltweit operierenden Netzwerks.

Die Internationalität und Verflechtung des Welthandels wurden MAINPOL bereits im Gründungsjahr zu eigen, als der Österreicher Herr Hans Dieter Pöll und der Uruguayer

Herr Miguel Shlafrok die Firma gemeinsam in der Stadt Offenbach gründeten.

 

Die beiden Gründungsväter sind staatlich geprüfte Ledertechniker und Meister im Gerberhandwerk und entstammen Familien, welche jeweils eigene Gerbereien in den respektiven Ländern betrieben hatten. Sie bedingt natürlich beste Voraussetzungen für das Produkt, das MAINPOL half über die nächsten Jahrzehnte zu wachsen. 

 

MAINPOL war zum Zeitpunkt seiner Gründung auf die eigene Fertigung, den Import und Handel mit Oberbekleidung aus echtem Leder fokussiert. Um die Jahrtausendwende wurden textile  Materialien in das Sortiment aufgenommen und initiierten den Unternehmenswandel vom Lederspezialisten, hin zum Anbieter von innovativer Outerwear. 

 

Der begleitete Kundenstamm erweiterte sich in Folge vom anfangs belieferten Fachhandel, hin zu Großkonzernen, welche die Expertise, Trendsicherheit und Lieferpünktlichkeit durch MAINPOL in Anspruch nehmen. Die ausgelöste Transformation erfasste mehrere Unternehmensbereiche und stärkte die Beratungsleistung für Kunden von MAINPOL über den bereitgestellten Fashion Input. Dieser Service entspringt der eigenen starken Designabteilung, gestützt durch unsere professionelle bekleidungstechnische Umsetzung. 

 

Das Private Label Geschäft wurde durch die Gründung der Eigenmarke FREAKY NATION komplettiert. Das Brand FREAKY NATION wird in den kommenden Jahren zum

Vollsortiment Anbieter ausgebaut und zeigt deutlich die Fähigkeiten und Kompetenzen von MAINPOL.

 

 

Die Textilindustrie ist aufgrund Lohnintensiver Näharbeit oft in Entwicklungsländern präsent. Durch die jahrelange Tätigkeit in diesem Arbeitsfeld entwickelte sich bei MAINPOL eine Unternehmenskultur der Pluralität und der Demut. Die Arbeit in den Herstellungsländern schuf im Unternehmen MAINPOL das Bewusstsein, den in Deutschland vorhandenen  Lebensstandard  nicht als selbstverständlich zu erachten. Neben der kontinuierlichen Stärkung der Lieferkette, formte sich darüberhinaus der Wunsch insbesondere Menschen zu helfen, die nicht durch eigene Arbeit einen besseren Lebensstandard erlangen können.

 

Die Gründung der Marke SafeNet machte MAINPOL zu einem Anbieter von Produkten, welche besonders in Entwicklungsländern täglich tausende Menschenleben retten. SafeNet Produkte werden zur Malariaprophylaxe eingesetzt und schützen diejenigen, die ohne medizinische Unterstützung hilflos sind.  

 

Dabei ist SafeNet durch die Weltgesundheitsorganisation mit dem Zertifikat WHOPES ausgezeichnet. NGOs, die Vereinigten Nationen und ihre Organisationen sorgen für die Verteilung der überwiegend durch Spenden finanzierten Moskitonetze in Epedemiegebieten. SafeNet Produkte von MAINPOL tragen zur sozialen Nachhaltigkeit bei und schaffen einen Gegenpol zum Bekleidungssegment, das oft mit Fast Fashion und Vergänglichkeit negativ assoziiert wird. 

 

MAINPOL operiert heute in einer Welt, in der Handel die Schicksale vieler Menschen unweigerlich verknüpft. Unser Unternehmensnetzwerk wächst und ermöglicht Mitarbeitern entlang der Lieferkette und unseren Kunden im Bekleidungshandel neue Wege zu gehen.

 

Die beiden Unternehmensgründer Pöll und Shlafrok sind im Tagesgeschäft nach wie vor voll aktiv und haben durch die Gründung von MAINPOL einen Global Player geschaffen, der seiner sozialen Verantwortung gerecht wird. Die Unternehmensnachfolge ist gesichert, da bereits die nächste Generation an verantwortungsvollen Positionen im Unternehmen arbeitet!