Kunstleder
Kunstleder gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Unter Kunstleder versteht man Materialien, die wie Leder aussehen, aber nicht als solche deklariert werden dürfen, weil es sich nicht um Leder im Sinne der Definition handelt.

Da Leder ein teures Material ist und durch die Narben und Schäden auf Leder und die unregelmäßige Außenkontur einer Lederhaut die Verschnittkosten sehr hoch sind, wurde schon immer versucht, eine Lederoberfläche durch ein Substitutionsmaterial darzustellen. Kunstleder werden in fast allen Bereichen, wo auch Leder eingesetzt wird, verarbeitet: bei Schuhen, Bekleidung, Möbeln oder Fahrzeugleder.

Kunstleder wird auch „Skai“, „Vinyl“, „Pelliccia artificiale“ oder „Piel artificial“ genannt. Meist tauchen aber Kennzeichnungen wie „Polyamid“ oder „Polyester“ und ähnliches auf. Kunstfelle werden auch als „Artificial fur“ oder „Fourrure artificielle“ gekennzeichnet.

Die Unterscheidung zu echtem Leder ist nicht immer einfach. Merkmal von Kunstleder ist in der Regel eine textile Rückseite, die mit dem Kunststoff beschichtet ist. Das Narbenbild ist bei echtem Leder unregelmäßiger, da Kunstleder maschinell geprägt werden muss, wodurch sich eine gleichförmigere Oberfläche ergibt. Zudem schmilzt Kunstleder bei großer Hitze, während Leder nur glimmt und auch einen anderen, weniger „chemischen“ Geruch aufweist. Es gibt aber auch Kunstleder, wo selbst die Rückseite wie ein Echtleder aussieht und selbst Experten das Material nicht auf den ersten Blick als Kunstleder identifizieren. Für den Endverbraucher ist es daher umso schwieriger, Leder und Kunstleder zu unterscheiden. In der Regel kann man sich auf die Kennzeichnung der Hersteller verlassen.

(Quelle: Wikipedia)
Polarskin
Polarskin ist eine eingetragene Marke der Firma deBall (Nettetal).
PolarSkin® ist der einzigartige Anti-Kälte-Stoff aus Wirkfell und Wildleder-Imitat. Feinste Mikrofasern sind die Basis dieses Hightech-Produktes mit den überlegenen Eigenschaften des Originals:
  • weich und kuschelig warm
  • höchster Tragekomfort
  • atmungsaktiv für ein optimales Körperklima
  • waschbar und reinigungsbeständig
(Quelle: deBall)
Suede
Unter Suede versteht sich keine Lederart, sondern ein Mikrofaserstoff, der ursprünglich in Japan aus Polyester und Polystyrol synthetisiert wurde.

Suede weist eine sehr feine Gewebestruktur auf, die in ihrem Griff und ihrer Optik Veloursledern ähnelt. Daher wird es oft mit echtem Leder verwechselt.

Suede wiegt gegenüber echtem Leder nur die Hälfte. Es kann bis 40 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden.

Bei der Verarbeitung ist vorteilhaft, dass Suede mehrlagig zugeschnitten werden kann; seine Struktur ist über die gesamte Fläche hinweg gleichförmig, weswegen im Gegensatz zu Echtleder weniger Verschnitte anfallen.

Bekannte Markennamen sind ALCANTARA und ULTRASUEDE.

(Quelle: Wikipedia)

Webpelz
Der Webpelz ist ein Pelzimitat meist in Leinwandbindung, seltener in Köperbindung, in dem Garne mit hohem Flor verwebt werden. In der Regel überwiegend aus synthetischen Fasern mit einem Grundgerüst aus Baumwolle.

Webpelze werden aus zwei unterschiedlichen Garnen hergestellt. Zum einen ein stark verzwirntes Grundgarn meist aus Baumwolle und ein synthetisches Polyacryl Florgarn. Im Florgarn sind bereits die Florfäden verzwirnt und werden beim Verweben beider Garne in Spezialwebstühlen nach oben auf die Sichtseite gebracht. Um ein Ausfallen der „Haare“ zu vermeiden, wird auf der Rückseite ein elastischer Kleber aufgebracht.

Webpelze werden zumeist in der Modeindustrie als Ersatz für Produkte aus echtem Tierpelz verwendet. Statt für komplette Jacken und Mäntel oft auch für Besätze und Kragen. Einige Tierschützer verweisen auf die Möglichkeit, durch Webpelze Tierpelze aus der generell oder teilweise abgelehnten Haltung und Tötung von Pelztieren abzulösen. Kleidung mit der Optik geschützter Tierarten ist:
  • kostengünstiger in der Herstellung und Anschaffung als hochwertige Pelze
  • waschbar
(Quelle: Wikipedia)